Steuerberatungsgesellschaft Kalippke & Partner


FAQ

Muss ich überhaupt eine Steuererklärung einreichen?
Ob eine Steuererklärung abgegeben werden muss oder nicht hängt von vielen Faktoren ab. So kommt es beispielsweise darauf an, ob Sie neben der Tätigkeit als Angestellter noch weitere Einkünfte haben, oder welche Steuerklasse(n) Sie haben. Als Selbständiger bzw. als Gewerbetreibender müssen Sie grundsätzlich jährliche Steuererklärungen abgeben.

Wann besteht Buchführungspflicht?

Im allgemeinen Sprachgebrauch versteht man unter dem Oberbegriff der Buchführung einerseits die – einfachere – Einnahmenüberschussrechnung und andererseits die sog. „doppelte“ Buchführung. Zur Beantwortung der Frage ist nicht allein das Steuerrecht, sondern insbesondere auch das Handelsrecht maßgeblich.

Welche Veranlagungsarten gibt es?

Grundsätzlich gibt es die sog. Einzelveranlagung und die Ehegattenveranlagung. Mit der Veranlagungsart hängt in der Regel auch der jeweilige Einkommensteuertarif eng zusammen (Grund- oder Splittingtarif).

Welche Lohnsteuerklasse kommt für mich / für meinen Lebens- bzw. Ehepartner in Betracht?

Hier gibt es zahlreiche Möglichkeiten, auf den monatlichen Nettolohn einzuwirken, wobei der Nettolohn für andere, außersteuerliche Themengebiete gewichtige Auswirkung haben kann, wie z.B. beim Elterngeld.

Wie kann ich Spenden steuerlich absetzen?

„Tue Gutes und sprich darüber“ lautet ein Sprichwort. Vor allem dem Finanzamt sollten Sie von Ihrer Spende berichten, denn als kleinen Bonus für Ihre guten Absichten, gibt es eine Steuerersparnis.

Wonach richtet sich die Rechnung eines Steuerberaters?

Das Honorar eines Steuerberaters richtet sich nach der gesetzlich vorgeschriebenen Steuerberatervergütungsverordnung (StBVV). Diese orientiert sich an den Gegenstandswerten, die sich aus den einzelnen Sachverhalten Ihres Beratungsbedarfs ergeben, nach der Komplexität des Einzelfalls und dem angefallenen Zeitaufwand.
Bitte haben Sie daher Verständnis dafür, dass pauschale Aussagen zu der Frage „Was kostet es, meine Steuererklärung anzufertigen?“ nicht ohne Weiteres getroffen werden können. In der Regel lässt sich jedoch im Rahmen eines persönlichen Gesprächs die Honorarstruktur auch im Vorfeld bestimmen. Z.B. werden auch gut vorbereitet Unterlagen durch eine kürzere Arbeitszeit belohnt.

Kann man seinen Steuerberater einfach wechseln?

Ja, sogar jederzeit. Die Entscheidung, wen Sie mit der Betreuung Ihrer steuerlichen Angelegenheiten beauftragen, ist allein Ihre persönliche Entscheidung.
Berufsrechtlich ist der bisherige Berater sogar verpflichtet, bei Unternehmen die notwendigen Daten unproblematisch auf den neuen Berater zu übertragen, wenn keine offenen Gebührenrechnungen mehr bestehen. Beim Finanzamt wird eine von Ihnen unterschriebene Vollmacht für den neuen Berater eingereicht, so dass auch dort die Information vorliegt.